Abluftwärmepumpe


Eine Abluft/Wasser-Wärmepumpe (AWP) nutzt die Wärme, die in der Abluft bzw. Fortluft eines Gebäudes enthalten ist. Die Voraussetzung ist, dass das Gebäude mit einer mechanischen Abluftanlage ausgestattet ist.

 

Eine Abluftwärmepumpe wird im Gegensatz zur Wärmerückgewinnung über Platten- oder Rotationswärmetauscher, bei der die Außenluft erwärmt wird, zur Trinkwassererwärmung und/oder zum Beheizen einer Fußbodenheizung im Gebäudes verwendet.

Eine Luft-Wasser-Abluftwärmepumpe (AWP), die in den Ab- bzw. Fortluftkanal einer Abluftanlage eingebunden wird, entzieht der Luft die Wärmeenergie und gibt sie an das Heizungs- bzw. Warmwassersystem ab.

Bei sehr niedrigen Außentemperaturen oder sehr großem Wärmebedarf deckt die AWP die Restheizlast der Heizungsanlage über eine eingebaute Elektrozusatzheizung (elektrische Nacherwärmung) ab.

Über Außenluftdurchlässe in den Außenwänden in den einzelnen Räumen strömt Außenluft nach und ersetzt die über die Wärmepumpe abgeführte Luft.

Dieses Prinzip garantiert bei richtiger Auslegung des Rohrsystems und der Abluftwärmepumpe die geforderte Luftwechselrate von 0,3 h-1 bis 0,5 h-1. Die Nutzenergie übertrifft die einzusetzende elektrische Energie zum Betrieb der Wärmepumpe dabei um etwa das Vierfache, d. h. die Arbeitszahl bei einer Heizungsvorlauftemperatur von 35 °C beträgt bei der AWP 3,8 bis 4.

Die Abluftwärmepumpen können auch für die Kombination mit Sonnenkollektoren zur Trinkwassererwärmung ausgelegt werden. Hierzu befindet sich im Speicher ein zusätzlicher Wärmetauscher.

Wenn beide Wärmequellen nicht ausreichend Wärme liefern, dann ist eine elektrische Nachwärmung (Elektroheizstab) notwendig.

 

Unser Luftwärmepumpen- Aktion

 

Zum Prospekt:                      Vaillant   geoTHERM VWL BM/2, BB/2


Kommentar schreiben

Kommentare: 0